Ein „köstlicher“ Apostelgottesdienst mit Heiliger Versiegelung

Unter dem Motto „Heilige Versieglung mal 3“ konnte der Gottesdienst am 21.03.2021 mit unserem Apostel Ralph Wittich stattfinden. Die festlich eingestellte Gemeinde hörte zum Eingang das Lied 346 „O wie köstlich sind die Stunden“, welches wahrlich zum einen die ersehnte heilige Handlung beschrieb. Durch die Corona-Pandemie musste der Besuch des Apostels von Mai 2020 auf März 2021 verschoben werden. Zugleich kam es nur so zu diesem besonderen Umstand, dass 3 Kinder gleichzeitig versiegelt wurden.

Damit die Angehörigen der Familien ebenfalls teilnehmen konnten, wurde wieder eine YouTube-Übertragung ermöglicht. Die Zahlen bestätigten dies – im Schnitt schauten 220 Anschlüsse zu. Stellen wir uns vor, dass zu den etwa 65 Gemeindemitgliedern in Glauchau noch einmal 1 bis 2 Personen hinter jedem Anschluss stehen, dann sind wir schnell bei 400 bis 500 Personen, die an der Heiligen Versiegelung teilnahmen – eine beachtliche Anzahl für die Größe der Gemeinde Glauchau. Da passt das Lied „We shall be glad – Wir werden uns freuen“ vorgetragen nach dem Bibelwort aus Psalm 111, 4-5.

Eine freudig erwartende Gemeinschaft hörte durch das Dienen des Apostels, wie es bereits in Urkirche Missverständnisse und Ärger gab. Doch durch das Wirken des Heiligen Geistes haben wir eine innere Stimme bekommen, die uns zeigen möchte, wie wir Gott näherkommen. Das schließt das Klären von Missverständnissen und zugleich das Vergeben ein. Das Heilige Abendmahl als Gedächtnismahl und zugleich Kraftquelle lässt uns vielleicht verspüren, dass Jesus in unser Leben und damit in unsere Wirklichkeit tritt. Hier wirkt dann Gottes Gnade, die auch im anschließenden Klavierstück „Gott, deine Güte reicht so weit“ zum Ausdruck kam.

Bezirksevangelist Schramm stellte in seinem Predigtbeitrag Jesus Christus ins Zentrum, der gleichfalls die Kinder im Blick hatte, auch wenn seine Jünger ihre Wichtigkeit erst nicht erkannten. Sie sind unsere Schätze – daher gehören ALLE in die Mitte.

Nun näherten sich zwei feierliche Höhepunkte: zuerst Heilige Versiegelung, bei der nun die drei Familien nach vorne traten. Eingeleitet wurde dies durch das Klavier vorgetragene Stück „Jesus, bleib in meinem Leben“. Die Kinder nahmen mit teils regem Bestaunen die Handauflegung durch den Apostel wahr. Die Eltern waren bestimmt ebenfalls aufgeregt, weil es nach dem Verständnis der NAK bedeutet, dass der Gläubige ausschließlich durch Handauflegung eines Apostels die Gabe des Heiligen Geistes empfängt und somit ein Gotteskind mit der Berufung zur Erstlingsschaft wird.

Lobend „stimmte“ dann die Gemeinde – aufgrund der aktuellen Regelungen nur hörend – zum Heiligen Abendmahl in das GB 255 „Großer Gott wir loben dich“ ein. Der Gottesdienst fand hier seinen zweiten Höhepunkt – das Heilige Abendmahl gehört zu den Wundern Gottes! Nach der Sündenvergebung gibt es Überwinderkraft, die Sünde wieder zu meiden, um Gottes Nähe zu spüren.

Das von Klavier und Gesangstrio vorgetragene „Halleluja“, was so viel bedeutet wie „Lobet Gott“, beschloss diesen feierlichen Gottesdienst.